Dienstag, 4. Dezember 2012

FLAmencoMETROnom 2.1

Flametro Version 2.1 - das iOS-Flamenco-Metronom ...

Flametro für iPhone / iPad

... ist nun auch für Retina-Geräte und iOS 6 erhältlich. Hier!

Kompatibel zu iPhone 4, 4s und 5. iPad 1, 2, 3 und iPad Mini.





Donnerstag, 29. November 2012

Kurs : Flamencogitarre : Rumba - VHS Kircheim/Teck

Von Cuba über Andalusien in die Camargue.

Ein Samstagnachmittag-Workshop




Für Flamenco-Experten und -Puristen zählt die Rumba nicht zum Flamenco. Für andere, weniger im Flamenco involvierte, ist sie der Inbegriff von Flamenco-Musik und deshalb oft der Türöffner zum Flamenco. Auch Paco de Lucía, Genie und lebende Legende, erzielte weltweite Popularität erst durch seine Rumbas.
Die Rumba kommt ursprünglich aus Kuba und entwickelte sich aus der Musik der schwarzen Sklaven. In Andalusien, wo der Flamenco herkommt, wird sie aber mit einem komplett anderen Aire (bestimmter, typischer Ausdruck) gespielt. Die Gitanos an der Costa Brava, die Gitanes in der Camargue interpretieren sie wiederum auf ihre Weise.

Rumba-Seite

Samstag, 2. März 2013, 14.00-17.00 Uhr

Max-Eyth-Str. 18
73230 Kirchheim unter Teck
Telefon: 07021 973041


Dienstag, 6. November 2012

Flamenco - Juerga (Session)

Fiesta Flamenca
Jedes Jahr im Herbst richtet meine Frau, mit den Schülerinnen ihres Flamenco-Studios, ihr Fest „Fiesta y Tablao Flamenco“ in der Manufaktur Schorndorf aus. Auch dieses Jahr war der große Saal, trotz Ferienzeit, komplett gefüllt und die Schülerinnen erhielten für ihre Vorführungen auf der Bühne großes Lob und viel Beifall. Besonders gefreut hat uns, dass ein alter Freund und ehemaliger Tanzpartner meiner Frau, zu Gast war. Die Stimmung war groß und wir feierten bis in die Nacht hinein. Zu später Stunde ließ ich mich noch überreden, die Gitarre in die Hand zu nehmen. Daraus entwickelte sich eine spontane Session (Juerga), wie wir lange nicht mehr so erleben durften. Ich denke, dass die kurzen Videosequenzen dies einigermaßen vermitteln. (Szene 1: Bulerías, Szene 2: Fandanguillo, Szene 3: Alegrías). Leider war der Akku meiner Kamera zu diesem Zeitpunkt längst leer. Glücklicherweise wurden wenigsten Teile dieser Gaudi von Micha, der Freund meiner Tochter, auf seinem iPhone festgehalten.




Sonntag, 28. Oktober 2012

Stimmgerät für meine Flamencogitarre

Nicht nur Anfänger und Amateure verwenden Stimmgeräte. Nein - auch bei den Profis sieht man immer häufiger diese kleine Gerätchen, die irgendwo oben am Kopf der Gitarre angeklemmt sind. Meistens sieht so ein Plastikteil an einer schöner handgemachten Gitarre ziemlich doof aus. Nun ist aber ein sehr kleines Stimmgerät, das sich verstecken lässt, auf den Markt gekommen. Eine geniale Idee.

Nein - ich verkaufe es nicht. Ist in jedem Musikgeschäft erhältlich.







Mittwoch, 18. Juli 2012

Flamenco Percusión für Cubase




Die Suite ist vollständig. Seit eineinhalb Jahren gibt es Flamenco Percusión für Logic, GarageBand und GarageBand/iPhone/iPad.

Nun kommen auch Windows-User in den den Genuss meines beliebten Tools. Flamenco Percusión für Cubase (Win/Mac) ist heute erschienen.

Neben der Pro-Version für Cubase mit Halion 4, gibt es auch eine GAO-Version für den in Cubase inkludierten Drum/Percussion-Sampler. Die unzähligen Templates (Compás-Vorlagen der einzelnen Palos) sind in Cubase und Logic identisch.

Deutsch · English · Castellano



Freitag, 1. Juni 2012

Andalusien - Al Andalus


  • Dienstag, 05. Juni, 15:15 Uhr

    rbb

    Al Andalus

    An der Wiege des Fortschritts

    Andalusien, die Sonnenregion Südspaniens, diesmal aus einer ungewöhnlichen Perspektive: das malerische Urlaubsziel, ursprünglich und fernab so genannter moderner Zeiten, als Wiege des Fortschritts. Denn tatsächlich beginnt man in Andalusien, aus der wichtigsten Lebensgrundlage - dem schönen Wetter - auf geradezu revolutionäre Weise Kapital zu schlagen. Das Sonnenlicht wird seit kurzem nicht nur zum Grillen bleicher Touristen aus den nordeuropäischen Ländern genutzt, sondern auch zur Energiegewinnung im großen Stil. Unweit von Granada entsteht derzeit die größte Solarthermie-Anlage der Welt: ANDASOL. Die Technologie von Andasol dient sogar als Modell für den Einstieg der Industrieländer in die Sonnenenergie: Solarthermie-Anlagen wie Andasol sollen bald überall in Nordafrika entstehen und ganz Europa mit Strom versorgen. Andalusien, die zurückgebliebene, karge Provinz Südspaniens als Vorbild für den ganzen Kontinent? Warum nicht? Schon einmal ging von der Region ein Technologie- und Wissenstransfer aus, der ganz Europa verändern sollte. Es war die Blütezeit von Al-Andalus, der maurischen Herrschaft in Südspanien. Das märchenhafte Reich der arabischen Eroberer war geprägt von geistiger Freiheit, von Neugierde und Forscherdrang. Maurische Gelehrte retteten einerseits die Erkenntnisse antiker Philosophen, Mathematiker und Naturforscher über die Zeitenwende; andererseits machten sie selber bahnbrechende Entdeckungen in Medizin, Astronomie, Physik, Chemie, Mathematik und in den Künsten. Und ganz nebenbei machte ihre Bewässerungstechnologie aus der unwirtlichen Gebirgslandschaft Andalusiens einen blühenden, fruchtbaren Garten.
  • Donnerstag, 07. Juni, 14:00 Uhr

    SWR

    Andalusien

    Land der weißen Dörfer

    Im Südwesten Andalusiens, im Bannkreis von Afrika, liegt das Land der Weißen Dörfer. Die "Pueblos Blancos", wie die Spanier sie nach der Farbe ihrer weiß getünchten Mauern nennen, liegen verstreut auf dem Hochplateau, inmitten der wilden, einsamen Sierras. Ihre eindrucksvolle Architektur geht zurück auf die Zeit, als die Mauren Andalusien beherrschten. Deshalb tragen viele Ortsnamen den Zusatz "de la Frontera", als Erinnerung an die umkämpfte Grenze zwischen dem christlichen Norden und dem muslimischen Süden Spaniens. Die Reise beginnt in Villaluenga del Rosario, einem Bergdorf, das im regenreichsten Gebiet Spaniens, der "Sierra de Grazalema" liegt. Dort wird mit der Milch der auf den grünen Hängen weidenden Schafsherden Käse hergestellt. Nicht Landwirtschaft, sondern Handwerk und Tourismus ernähren heute die Einwohner der oft spektakulär an steilen Klippen als Festung gebauten Dörfer, wie z. B. Zahara de la Sierra oder Arcos de la Frontera. Zum Weltkulturerbe sind die schönen alte Paläste und die Kirchen von Ronda bereits erklärt worden. Von Rilke bis Hemingway, lang ist die Liste der berühmten Dichter und Künstler, die in den Mauern von Ronda Inspiration fanden. Dass die Stadt einst ein Schmugglerparadies war und die erste Stierkampfarena Spaniens beherbergt, trägt zusätzlich zu ihrer einzigartigen Atmosphäre bei. Von den Sierras führt die Reise schließlich Richtung Küste nach Vejer de la Frontera und Sanlucar de Barameda, wo in einem riesigen Palast noch die letzte Erbin der Herzöge von Medina Sidonia, die das Land einst von den Mauren zurück erobert hatten, residiert.

Mittwoch, 16. Mai 2012

Flamenco-Metronom App Flametro kostenlos!

App-Entwickler erhalten von Apple 50 sogenannte Promo-Codes zur freien Verteilung. Will man die Katze nicht im Sack kaufen, oder die App einfach mal so testen, kann der Code auf meiner Flamenco-Metronome-Graf-Martinez-Seite angefordert werden. Die App (Anwendung) kann dann direkt über den App-Store geladen werden und läuft dann 28 Tage auf dem iPhone/iPad ohne Einschränkung.

(Nur solange Vorrat reicht)

Übrigens: Das Metronome wurde von Compás Flamenco Metronome zu FlamencoMetronom Graf-Martinez umbenannt, da viele Kopierer (oft auch Piraten genannt) der Meinung waren (sind), sie müssten auf den tuckernden Zug aufspringen und ihre Entwicklung, ja sogar läppische Flash-Filmchen, ähnlich nennen. Um Verwechslungen auszuschließen, heisst die App Flamencometronom.



Donnerstag, 3. Mai 2012

Spanien, Andalusien, Flamenco im TeVau



N24 - Sonntag, 06. Mai, 17:05 Uhr: 
Die Alhambra - Andalusiens rote Burg

Die Alhambra ist das berühmteste Monument islamischer Baukunst in Europa. Im frühen 13. Jahrhundert ließ Sultan Mohammed I zum Schutz vor den immer weiter ins Reich dringenden Christen eine bereits bestehende Burganlage zu einer schier uneinnehmbaren Militärfestung in einem Miniaturstaat umbauen. Wie war eine Leistung dieser Größenordnung im Mittelalter möglich?


3sat06.05.201221:25 - 22:45Dokumentation

Bödälä ? Dance the Rhythm

CH 2009
INHALT
Das rhythmische Aufstampfen ist schon seit Jahrhunderten ein Teil ritueller Volkstänze auf der ganzen Welt: Bekannte Varianten sind Stepptanz, Flamenco und Irish Dance. In der Innerschweiz pflegt man das traditionelle "Bödälä". Der temporeiche Dokumentarfilm "Bödälä - Dance the Rhythm" zeigt leidenschaftliche Tänzerinnen und Tänzer. Menschen, die ihre Füße archaisch und kraftvoll zu ihrem Ausdrucksinstrument machen.

ARTE | 10.05.201207:55 Uhr

Was Du nicht siehst

Andalusien
Dokumentation F 2011

INHALT
Die Karwoche mit ihren täglichen Prozessionen verbringt Sophie Massieu in der andalusischen Metropole Granada. Der französischen Journalistin wird sogar die Ehre zuteil, gemeinsam mit den andalusischen Büßern den Figurenthron der Jungfrau Maria tragen zu dürfen. In der Alhambra, der berühmten Festungsanlage Granadas aus maurischer Zeit, wird Sophie in die islamische Poesie eingeführt, die die Wände aus Marmor schmückt. In den Gärten findet sie Kühlung bei leise flüsternden Brunnen, die die Sultane so sehr schätzten. Im weißen Dorf Zahara de la Sierra weiht Juan, der eine der letzten traditionellen Ölmühlen besitzt, Sophie Massieu in die Geheimnisse des Olivenöls, des "andalusischen Goldes", ein. Die Seele Andalusiens erschließt sich Sophie in Jerez de la Frontera. Hier erlebt sie den Flamenco, jene aus Tanz, Instrumentalmusik und Gesang bestehende, typisch andalusische Kunstform, die von den Gitanos, den spanischen Angehörigen der Volksgruppe der Roma, gepflegt und weitergetragen wird. Mit der feurigen Maria, einem Star der andalusischen Flamencoszene, macht Sophie ihre ersten Schritte.
Die junge französische Journalistin Sophie Massieu reist um die Welt. Doch das, was sie ihren Zuschauern auf ihrer 40 Etappen umfassenden Tour zeigt, kann sie selbst nicht sehen. Denn Sophie Massieu ist blind. So können auch wir lernen, die Welt "mit anderen Augen" zu sehen. In der 21. Folge der Reihe entdeckt Sophie Massieu die zauberhaften Seiten der spanischen Region 



Montag, 23. April 2012

Ist uns Musik was wert?


Die GEMA vertritt in Deutschland die Urheberrechte von mehr als 64.000 Mitgliedern (Komponisten, Textautoren und Musikverleger) sowie von über zwei Millionen Rechteinhabern aus aller Welt. Auch ich gehöre seit über 30 Jahren dazu und bin froh, dass es eine Einrichtung dieser Art gibt, obwohl ich mit dem Verteilungsschlüssel und der Aufteilung von E- und U-Musik nie konform ging. Auch bin ich kein ACTA-Freund und der Meinung, dass das Urheberrecht, was z. B. Patente betrifft, die durch öffentliche Gelder gefördert, bzw. entstanden sind, reformiert werden sollte. Aber das Urheberrecht abschaffen, so wie es die Piratenpartei fordert, ist in meinen Augen ein ideologischer Stumpfsinn und führt zur Verarmung der Kultur. Sollte sich die Denke der Piraten (warum heissen die wohl so?) durchsetzen, besteht die Befürchtung seitens des Schaffenden, dass mir sofort jede Idee geklaut wird und ich diesselbe lieber vor der Öffentlichkeit verberge - diese also im stillen Kämmerlein versauert.

Mozart hatte auch keinen Urheberrechtsschutz ist oft zu hören. Richtig! Piraten gab es auch schon damals, aber keine Kopierer, Computer, Aufnahme- oder sonstige Vervielfältigungsgeräte. Die Noten konnten nur durch sogenannte, vom Komponisten beauftrage Kopisten, die von Hand die Noten schrieben, multipliziert werden. Wollte Mozart verhindert, dass irgendein Depp sein Werk spielt, rückte er einfach seine Noten nicht raus. Weiterhin ist von den Piraten zu hören, dass ihnen geistiges Eigentum wichtig sei und es ihnen nur um die freie Vervielfältigung und Nutzung im Sinne von Creative Commons (schöpferisches Gemeingut) im privaten Rahmen gehe. Wenn aber von den „Produkten“ meines Geistes, bzw. der von Fotographen, Musiker, Autoren und freien Journalisten die wirtschaftliche Existenz abhängt, dann ist Schluss mit lustig, weil andere, eine konsumierende, passive Im-Internet-ist-alles-umsonst-Masse, über die Verwendung meiner geistigen Arbeit entscheiden und verfügen kann.

Lange Zeit konnte man, ist leider heute vereinzelt immer noch so, meine DVDs samt kopierte Bücher von einem Piratenportal namens Rapidshare runter laden. Ich konnte täglich ohnmächtig den Anstieg des Downloadzählers auf diesem Gangsterportal verfolgen. Mein Verlag ging juristisch dagegen vor. Das Ende vom Lied und das Fazit des Justiziars war „man kann nichts dagegen machen, der Server steht im Piratenstaat Schweiz“!! Glücklicherweise hat sich die Situation etwas verbessert. Als der Fuzzy von Mega-Upload verhaftet wurde (leider schon wieder auf freiem Fuß) waren viele dieser Parasiten-Portale über Nacht aus dem Netz verschwunden. Man muss sich vorstellen, eine Musikautor wie ich, der relative kleine Stückzahlen (wer will schon Flamencogitarre lernen im Knöpfedrücker-Zeitalter ) von seinen DVDs, Büchern oder CDs verkauft, muss mit ansehen, wie Tag für Tag hunderte seiner Publikationen einfach so ge-downloaded werden - für lau?! Das ist dann „Open Access“ - das Zauberwort der Piraten und für mich der „Access denied“ auf mein Bankkonto.

Noch so'ne Story, die jetzt nichts mit dem Urheberrecht zu tun hat, aber mit Piraterie: Zu meinem Flamenco-Metronom, das inzwischen von vielen gegutenbergt wird, gibt es eine Testversion „Try before buy“ for free zum Download, auf meinem Server und auf vielen anderen. Oft erhalte ich Mails  aus irgendeinem Winkel dieses Planeten, dass sie das Metronom gekauft hätten, es aber nur kurze Zeit liefe (also Testversion). Will heißen, es gibt also tatsächlich Portale, die meine Testversion als vollwertiges Programm für ein paar Dollars verkaufen. Jetzt erklär mal einem Taiwaner, dass dies zwar dein Produkt ist - du aber mit diesem Deal nichts zu tun hast (¡*[^#˜¯¬).

Ich hoffe, dass der Medienhype um die ach so toll aufsteigende Partei ( „Der Aufstieg der Piratenpartei verläuft so rasant wie der der NSDAP zwischen 1928 und 1933.“ - Zitat des parlamentarischen Geschäftsführers der Berliner Piraten-Fraktion, Martin Delius) bald etwas nachlässt und wir Musiker, Autoren, also alle die um Ihre Zukunft zu bangen haben, sich wehren und den Bürgern klarmachen, dass die Kostenlos-Kultur weder im Netz noch im realen Leben sich nicht durchsetzen darf. Wobei man meiner Meinung nach über neue Wege, wie z. B. über pauschale Abgabesysteme auch für das digitale Kopieren und das Konzept einer kostenpflichtigen Kultur-Flatrate durchaus diskutieren kann/sollte.

Dazu ist inzwischen einiges passiert im Web. Einen sehr guten Beitrag leistete Sven Regener (Element of Crime / Roman Herr Lehmann)  in einem BR-Interview:




Der Beitrag der Musikindustrie entspricht nicht ganz der Realität und ist auch nicht mehr ganz zeitgemäß.  Erklärt aber dem Laien ziemlich gut was Urheberrecht im Bereich Musik bedeutet:



Auch die GEMA bleibt nicht passiv. Hier die extra ins Leben gerufene Web-Präsenz Musik ist uns was wert. Interessante Themen und Video wie:
Wie entsteht der Verteilungsplan der GEMA?
Warum ist die GEMA nicht die GEZ?
Wieso brauche ich die GEMA?
Warum bist Du in der GEMA?
Schützt die GEMA unsere Kompositionen?


Noch mal: Diebstahl bleibt Diebstahl.









Nachtrag: Das Interview ist übrigens auch auf BR3 zu hören. Ist also nicht geklaut - auch werden keine Urheberrechte verletzt.



Montag, 2. April 2012

Montag, 26. März 2012

Ohne Flamenco und Flamencos

Zu meinem 60sten wollte ich mal wieder mit dem Auto nach Spanien fahren. Zwar ist es gerade mal die Hälfte der Strecke, die wir/ich in den 70ern und 80ern gefahren sind - aber in Cataluña, genauer gesagt im Golf von Rosas (heute Roses), wo ich früher schon Familienurlaub machte, ist auch wunderschön. Ich verbrachte eine sehr schöne, wenn auch kurze, Zeit mit meinen Liebsten in Canyelles:




Auch war ich nach langer, langer Zeit mal wieder an einem der schönsten Fleckchen dieses Planeten - Cadaqués und Portlligat



Mit der Fahrt hat alles gut geklappt (geht also noch!) und mal kein Flamenco um die Ohren zu haben, war auch nicht schlecht ;-)

Erwähnen möchte ich noch, dass ich mir zeitweise ganz schön doof vorkam, wenn die Catalanes richtig in ihrem Català loslegten. In historischen Sinne mag ja nachvollziehbar sein, warum die Autonomie-Bestrebungen so deftig sind,  aber zeitweise wirkt es sehr fanatisch und leider auch nationalistisch, wenn man von katalanischen Autonomie-Gegern erzählt bekommt, was alles geändert wurde, verboten und nicht mehr erlaubt ist. Z.B. haben die Kinder in der Grundschule 3 Stunden Englisch und 2 Stunden Spanisch, also Castellano. Dass die Corrida (Stierkampf) verboten wurde, ist ja okay, aber die Sangría zu verbieten, ist schon etwas kindisch.

Übrigens: am Mittwoch, 11.04.12 | 02:45 - 03:30 (45 Min.) auf PHOENIX
Der katalanische Winkel Frankreichs








Sonntag, 19. Februar 2012

Flamenco Hoy - Carlos Saura


Flamenco Hoy, inszeniert vom berühmten spanischen Filmregisseur Carlos Saura und in 3D aufgezeichnet, ist eine faszinierende Reise in das pulsierende Herz des andalusischen Flamencos. Auf dem Programm: atemberaubende Tänze, dynamische Musik und ergreifender Gesang von zwanzig herausragenden Vertretern der neuen Generation des Flamencos auf die Bühne gebracht und durch die Brille eines großen Kinokünstlers gesehen und in Szene gesetzt.


Die Tanzshow "Carlos Saura - Flamenco Hoy" ist eine faszinierende Reise in das pulsierende Herz des andalusischen Flamencos. Der berühmte spanische Filmregisseur Carlos Saura ist seit langem ein profunder Kenner und Liebhaber dieser inzwischen von der UNESCO in die Liste des immateriellen Kulturerbes aufgenommenen Kunstform, schon in den 80er Jahren widmete er ihr eine Filmtrilogie. Er zeigt in dieser Inszenierung, die bei ihrem Debüt in New York begeistert aufgenommen worden ist, wie lebendig der Flamenco bis heute ist, wie er sich ständig erneuert und Einflüsse in sich aufnimmt. Auf dem Programm: atemberaubende Tänze, dynamische Musik und ergreifender Gesang, gesehen durch die Brille des großen Kinokünstlers, der vor kurzem 70 Jahre alt geworden ist. Behutsam setzt er die zahlreichen Musiker und Tänzer in Szene, darunter einige der herausragenden Vertreter der neuen Generation des Flamenco wie den Choreographen und Tänzern Rafael Estévez und Nani Paños oder dem musikalischen Leiter, Komponisten und Pianisten Chano Domínguez.


Sonntag, 19. Februar 2012 um 21.45 Uhr

Wiederholungen: 
25.02.2012 um 02:50 und 05.03.2012 um 11:00





Freitag, 3. Februar 2012

Flamencozeitschrift auf'm Frühstückstisch

Das war ja eine Riesen-Überraschung heute morgen. Die 100. Ausgabe der ¡anda! auf dem Frühstückstisch. Letzten Monat dachte ich mir noch, was mein liebe Frau wohl mit all den Bildern von mir will und warum die auffallend viele Fragen zu „gestern und vorgestern“? Jetzt ist mir alles klar! Eine wunderbares Geburtstagsgeschenk zu meinem 60sten. Das hat mich echt sehr gefreut und wirklich tief berührt, was da alles an „Revue passiert“ und an Bild und Text zusammengestellt wurde. Großen Dank an Oliver Farke und Ralf Bienek von der ¡anda! und an meine geliebte Frau Lela.

Lieber Oliver: Die Gratulation zu Deiner - jetzt 3-stelligen - Ausgabenummer folgt umgehend.


Sonntag, 8. Januar 2012

Flamenco-Gitarrist Enrique de Melchor †

Der Flamencogitarrist Enrique de Melchor starb im Alter von 61 Jahren an einem Krebsleiden. Enrique, Sohn des berühmten Flamencogitarristen Melchor de Marchena, kann locker in die Reihe, bzw. Generation von Paco de Lucía eingereiht werden.  Jahrzehntelang war Enrique der wohl meistbeschäftigste Live-Gitarrist. Zu meiner Spanienzeit, in den 1980er Jahren, gab es kaum ein Festival, auf dem Enrique nicht vertreten war, um die berühmtesten Flamencosänger zu begleiten. Siehe auch hier Flamencogitarristen