Freitag, 19. September 2008

Meister der Flamencogitarre - Pepe Habichuela

Die Einweihungsfeierlichkeiten des Instituto Cervantes Frankfurt enden mit einem großen Fest im Institutsgarten und mit dem Star der spanischen Flamencogitarre Pepe el Habichuela. Das Konzert mit dem Titel

Fiesta Flamenco Fusion - Pepe Habichuela y la Familia Carmona.

bestreitet der Großmeister der Flamenco-Gitarre zusammen mit seiner Familia Carmona.

Wann: 23. September 2008
Wo: Instituto Cervantes, 60323 Frankfurt, Staufenstr. 1
Eintritt frei!

Zur Eröffnung des Instituts gibt es noch weitere Veranstaltungen, die auf den Internetseiten von Instituto Cervantes nachzulesen sind.


Donnerstag, 11. September 2008

„El Rubio“ Rainer Dehn-Longeru †


Einer der besten deutschen Flamencogitarristen ist am Sonntag, den 7. September nach schwerer Krankheit gestorben. Wir trauen um Rainer Dehn-Longeru „El Rubio“.

Mittwoch, 13. August 2008

Interview in Costa-Nachrichten (Alicante)


In der Printausgabe der Costa-Nachrichten (Alicante/Spanien) ist am 8. August 2008 ein Interview von mir erschienen. Natürlich geht es um Flamenco, bzw. das Gitarrenspiel und wie man als Deutscher dazu kommt, eine weltweit erfolgreiche Flamencogitarrenschule zu veröffentlichen.

Auf der oben verlinkten Seite ist leider nur eine kurze Intro zum Thema Flamenco zu lesen.

Das komplette Interview ist auf Flamenco-Gitarre.de zu lesen.

Dienstag, 10. Juni 2008

Flamenco - Jubiläen

Bilder und Impressionen von Renate Wagner´s Flamenco-Jubiläumsfest, das am vergangen Wochenende stattfand.

Fotos: Lela de Fuenteprado

Donnerstag, 8. Mai 2008

Interview in der Flamenco-Zeitschrift ¡anda!

In der April/Mai-2008-Ausgabe Nr. 77 der deutschen Flamenco-Zeitschrift ¡anda! ist ein Interview über mich zu lesen „Ein Leben mit der Flamencogitarre“.

Gerhard Graf-Martinez im Interview
Im Vorwort der Flamenco-Gitarrenschule Band 1 beschreibt der Autor Gerhard Graf-Martinez, was Flamenco bedeutet: „Spontaneität, Improvisation in der Musik und im Lebensstil. Im jetzt leben. Sich nicht aufgeben, trotz stärkster Bedrängnis. Mit dem Ventil der Musik und des Tanzes, seelische und körperliche Not überwinden, ohne Aggression.” Ralf Bieniek hat Gerhard interviewt und so einPorträt des erfolgreichen Flamenco-Gitarrenlehrers gezeichnet.

Lesen Sie in der ¡anda! oder das vollständige Interview auf Flamenco-Gitarre.de

Montag, 3. März 2008

Flamenco-Video-Kanal auf YouTube

Das Vorschau-Video meiner DVD Vol. 2 Flamenco Guitar wurde über 100.000 mal abgerufen. Alle Videos auf dem MediosNuevos Flamenco-Video-Channel zählen bis dato  insgesamt 330.000 Views. Wurde YouTube anfangs, vor allem von den Verlagen, als Portal zur Verbreitung von urheberrechtlich geschütztem Material angesehen, wird es inzwischen doch gerne als kostenlose Werbeplattform genutzt. Für den Nutzer mag dieser unerschöpfliche Fundus ein Paradies sein, für den einzelnen Künstler, der z. B. von seinen Multi-Media-Lehrwerken lebt, ist es ein großes Ärgernis, wenn jemand irgendwo auf diesem Planeten der Meinung ist, er müsste jetzt einige, oder womöglich alle Lektionen eines Lehrvideos auf einem der aus dem Boden schießenden You-Tube-&-Co-Portale online  stellen. Musik, Video, aber auch Bilder unerlaubt auf seine Homepage zu stellen, oder sie anderweitig zu verbreiten, ist und bleibt eine Urheberrechtsverletzung. Mag sein, dass bei einer Röntgen-Aufnahme des eigenen Schultergelenks, bei der die Urheberrechte beim jeweiligen Arzt liegen,  kein Unrechtsempfinden aufkommt, aber bei geschrieben Büchern, gemachten Filmen, oder kreierten Kompositionen, müsste es sich doch inzwischen herumgesprochen haben, dass der Künstler davon lebt. Ein amerikanischer Kollege, der Online-Lektionen für Flamencogitarre zum Download gegen Bezahlung anbietet, kämpft fast täglich damit, bei YouTube eine Urheberrechtsverletzung seiner Werke zu melden. Womöglich könnte er ganz gut davon leben, aber die Motivation. seine Dienste aufrecht zu erhalten,  fällt von Monat zu Monat, da diese Überwachung nicht zu bewältigen ist.  YouTube und Konsorten verlangen zwar das UrhG*) zu beachten, aber leider weiss Yuang Lang Fing aus Pnomh Hang City nicht was das ist. YouTube muss nicht und hat auch nicht darüber zu wachen, reagiert aber sofort bei einer Anzeige. Der Anreiz von Millionen gesehen oder gehört zu werden, ist die Intension, oft nur ein Traum, eines jeden ambitionierten Künstlers, aber bitte nicht mit den Kreationen (Werken) anderer. Künstler, Verlage, Institutionen, die über Verletzungen weltweit wachen, haben nicht nur mit Fernost zu kämpfen, denn auch hier in deutschen Landen, nimmt das Unrechtsempfinden eher ab als zu. Es ist noch gar nicht so lange her, als YouTube sämtliche Videos eines deutschen Gitarrenlehrers (siehe Chip-Online) löschte, der quitsch-fidel die bekanntesten Hits der Cyber-Menschheit zur Verfügung stellte. Oder unlängst vertrat  ein Teilnehmer in einem Musikforum mit aller Vehemenz seine Meinung, dass er ausschließlich kopiertes Notenmaterial verwende, da er es eh nicht kaufen würde! Er wollte damit zum Ausdruck bringen, da er als armer Student diese Publikationen nicht kaufen könne, wäre es doch (l)egal, wenn er Kopien verwenden würde, nach dem Motto: Warum soll ich Kfz-Steuer bezahlen, die Straßen sind doch sowieso da!

Samstag, 23. Februar 2008

Flamenco-Festival Jerez 2008


Der  andalusischen Frühling beginnt mit einer Top-Flamenco-Veranstaltung  vom
22. Februar 8. März 2008
in Jerez. Ein Marathon-Programm mit allem was der Flamenco zu bieten hat. Aus bis zu 3 Flamenco-Veranstaltungen am Tag können Flamenco-Begeisterte zwischen jungen und älteren Künstlern, zwischen Flamenco-Tanz, Flamenco-Gesang und Gitarrenspiel auswählen. Aber auch eine riesige Anzahl von Flamenco-Kursen wird angeboten, die aber in der Regel ausgebucht sind.

Freitag 22. Februar
Teatro Villamarta (21.00 Uhr)
‘¡Viva Jerez!’ - María del Mar Moreno, Mercedes Ruiz, Fernando Terremoto, Angelita Gómez

Samstag 23. Februar
Sala Compañía (19.00 Uhr)
Ciclo Con Nombre Propio - Lola Greco & Carmela Greco - ‘De la Ópera al Flamenco’

Teatro Villamarta (21.00 Uhr)
Compañía Antonio el Pipa - ‘Puertas Adentro’

Bodega Los Apóstoles (24.00 Uhr)
Café Cantante / Ciclo: Cantaores - José Menese

Sonntag 24. Februar
Palacio de Villavicencio (19.00 Uhr)
Ciclo Los Conciertos de Palacio - Elu de Jerez

Teatro Villamarta (21.00 Uhr)
Nuevo Ballet Español - ‘Sangre’

Sala Compañía (24.00 Uhr)
Ciclo Solos en Compañía - Marcos Flores

Montag 25. Februar
Palacio de Villavicencio (19.00 Uhr)
Ciclo Los Conciertos de Palacio - Niño Seve - Miguel Lavis

Teatro Villamarta (21.00 Uhr)
Isabel Bayón - ‘La Puerta Abierta’

Sala Compañía (24.00 Uhr)
Ciclo Los Novísimos - María José León

Dienstag 26. Februar
Bodega Los Apóstoles (21.00 Uhr)
Ciclo Café Cantante -Encarna Anillo, David Lagos, Jesús Torres -‘Flamenco World Music’

Sala Compañía (24.00 Uhr)
Ciclo Solos en Compañía - Manuela Ríos

Mittwoch 27. Februar
Sala Compañía (19.00 Uhr)
Ciclo Con Nombre Propio - Miguel Ángel Berna - ‘Rasmia’

Teatro Villamarta (21.00 Uhr)
Rafael Amargo - ‘Tiempo Muerto’

Bodega Los Apóstoles (24.00 Uhr)
Café Cantante / Ciclo Cantaores - Calixto Sánchez

Donnserstag, 28. Februar
Sala Compañía (19.00 Uhr)
Ciclo De la Frontera - Marco Vargas & Chloé Brûle - ‘Las 24. Cuando uno quiere y otro no’

Teatro Villamarta (21.00 Uhr)
Andrés Marín - ‘El alba del último día’

Bodega Los Apóstoles (24.00 Uhr)
Café Cantante / Ciclo Cantaores - Capullo de Jerez

Freitag, 29. Februar
Bodega Los Apóstoles (19.00 Uhr)
Café Cantante / Ciclo Bordón Y Cuenta Nueva
Bolita, Pablo Martín, Cepillo, Paquito González, Alexis Lefèvre
UHF (Ultra High Flamenco)

Teatro Villamarta (21.00 Uhr)
Merche Esmeralda, Belén Maya, Rocío Molina, Diana Navarro
‘Mujeres’ (Mario Maya: Dirección)

Sala Compañía (24.00 Uhr)
Ciclo Los Novísimos
Patricia Guerrero

Samstag 1. März
Palacio de Villavicencio (19.00 Uhr)
Ciclo Los Conciertos de Palacio - Juan Campallo - Juan Pinilla

Teatro Villamarta (21.00 Uhr)
Ballet de Eva Yerbabuena - ‘Santo y Seña’

Sala Compañía (24.00 Uhr)
Ciclo Con Nombre Propio - Rafaela Carrasco - ‘Con cierto gusto’

Sonntag, 2. März
Palacio de Villavicencio (19.00 Uhr)
Ciclo Los Conciertos de Palacio - Sonia Miranda

Teatro Villamarta (21.00 Uhr)
Manuela Carrasco - ‘Romalí. Danza de los Gitanos’

Sala Compañía (24.00 Uhr)
Ciclo Solos en Compañía - María Juncal - ‘La hora de los milagros’

Montag, 3. März
Bodega Los Apóstoles (19.00 Uhr)
Café Cantante / Ciclo Bordón y Cuenta Nueva - Pedro Sierra

Teatro Villamarta (21.00 Uhr)
Rafael Estévez & Nani Paños, Dospormedio & Cía - ‘Flamenco XXI: Ópera, café y puro’

Sala Compañía (24.00 Uhr)
Ciclo Los Novísimos - Fran Espinosa

Dienstag, 4. März
Palacio de Villavicencio 19.00 Uhr
Ciclo Los Conciertos de Palacio - Daniel Casares - Morenito de Íllora

Teatro Villamarta (21.00 Uhr)
Farru, José Maya, Barullo - ‘Al Natural’

Sala Compañía (24.00 Uhr)
Ciclo Solos en Compañía - El Mistela

Mittwoch 5. März
Palacio de Villavicencio (19.00 Uhr)
Ciclo Los Conciertos de Palacio - José Manuel León - David Palomar

Bodega Los Apóstoles (21.00 Uhr)
Ciclo Café Cantante - Son de la Frontera

Sala Compañía (24.00 Uhr) 
Ciclo Los Novísimos - Leonor Leal

Donnerstag 6. März
Sala Compañía (19.00 Uhr)
Ciclo Con Nombre Propio
La Truco, Inmaculada Ortega, La Talegona, Miguel Cañas - ‘Mis mujeres en esencia’

Teatro Villamarta (21.00 Uhr)
Israel Galván - ‘El final de este estado de cosas’

Bodega Los Apóstoles (24.00 Uhr)
Café Cantante. Ciclo Cantaores - Ezequiel Benítez / Antonio Malena

Freitag 7. März
Sala Compañía (19.00 Uhr)
Ciclo De la Frontera - Malucos - ‘Las sobras del festín’

Teatro Villamarta (21.00 Uhr)
Miguel Poveda - ‘Sin Frontera’

Bodega Los Apóstoles (24.00 Uhr)
Café Cantante. Ciclo Cantaores - Antonio Reyes/ Manuel Moneo

Samtag, 8. März
Sala Compañía (19.00 Uhr)
Ciclo Con Nombre Propio - Mayte Bajo - ‘Boca Abajo’

Teatro Villamarta (21.00 Uhr)
El Güito - Manolo Sanlúcar - ‘Maestros’

Samstag, 9. Februar 2008

Flamenco-TV im Februar

Sa. 23. Februar 2008, 1.55 in 3sat:
Ein Flamenco-Konzert-Mitschnitt von den Leverkusener Jazztagen 2006 des spanischen Gitarristen Rafael Cortés, der im Ruhrpott wohnt. Die Band spielt in der Besetzung: 2 Gitarren, Flöte, Bass, Perkussion und Flamenco-Tanz.

So. 24. Februar2008, 20.15 im WDR:
Wunderschönes Andalusien - eine Reisereportage. Die Moderatorin nimmt alles mit, was es in Analusien mitzunehmen gibt: Die Costa de Sol, den Flamenco (nimmt auch Unterricht bei einem der berühmtesten und besten Flamenco-Tänzer Spaniens Manuel Betanzos), besucht die beste Reitschule Andalusiens, zudem ist sie Gast beim Bullenrennen in Vejer und in Marbella dann noch mit Prinzessin Maja von Hohenzollern verabredet. Olé! Wird am 25. Februar um  2.30 im WDR wiederholt.

Mi. 27. Februar 2008, 13.15 /21.15 - ZDF Dokukanal:
El Torombo, ein Tanzlehrer aus Sevilla verbindet mit dem Flamenco-Tanz auch eine Chance junge Gitanos aus der Vorstadt von Drogen und Kriminalität fernzuhalten. Die Dokumentation begleitet El Torombo und seine Familie in eine Welt abseits der touristischen Meilen.

Donnerstag, 24. Januar 2008

Andalusien

Andalusien - mit oder ohne Flamenco? Lassen wir uns überraschen.

 Am So 27. Jan. 20.15 Uhr und Mo. 28. Jan. 13.15 Uhr in 3Sat.  Ein Landschaftportrait von Jan Haft, der  zwölf Monate  Mensch und Natur begleitete. Ein Film über die Wüste von Tabernas, den Nationalpark Doñanas und über die andalusischen Toros. Berichtet wird auch übe die Lebensfreude der Andalusier und ihre Religiosität. Man kann gespannt sein, ob ein Portrait über Andalusien ohne Flamenco auskommt?

Andalusien - Land zwischen Himmel und Hölle.
(Erstsendung 4.11.2003)

Samstag, 5. Januar 2008

Flamenco-Zeitschrift - Spanien

Acordes de Flamenco - eine spanische Flamenco-Zeitschrift, die zweimonatlich erscheint, widmet sich speziell der Flamenco-Literatur, der Fotografie , der Musik, der Kunst und allem, was sich auf die Kultur des Flamenco bezieht. Interessante Beiträge und Interviews der Flamenco-Stars, sowie jungen Nachwuchstalenten aus den Bereichen Cante (Gesang), Baile (Tanz) und Guitarra (Gitarre).

Auf beiliegender DVD werden Kurse für Flamencogitarre und für Flamencotanz von bekannten Lehrern angeboten.

Inhalt der 11. Ausgabe:
Interviews:
Gesang: Juan Moneo, El Torta über seine neue CD “Momentos”.
Tanz: Blanca del Rey spricht über das Leben und den Flamenco in den Tablaos (Flamenco-Lokale).
Gitarre: Juan Carlos Romero.

Reportagen:
Cruzando Fronteras - Leben und Karriere des Elbicho.
Flamenco-Mode.

Escuela de Flamenco: Vodeos und Falsetas auf derl DVD:
Technik der Flamenco-Gitarre: Jorge Berges
Der Stil von Cañizares mit José de Luna
Gesangsbegleitung por Colombianas. Salva del Real.
Escuela de baile: Palillos, Bulerías und Soleá. Penélope Pasca.

Der Preis inklusive DVD ist 9,99 Euro und kann bei RdM-Editorial bestellt werden.

Donnerstag, 3. Januar 2008

Flamenco-Festival Madrid 2008







Eines der bedeutendsten Festivales mit Flamenco-Gesang (Cante), Flamenco-Tanz (Baile) und Flamenco-Gitarre (Toque) findet Ende Januar zum sechszehnten Mal in Madrid statt.

16. Festival Flamenco Caja Madrid 2008
Teatro Albéniz (C/ Paz, 11, Madrid, España), vom 29. Januar bis 2. Februar 2008


Programm Teatro Albeníz

Dienstag 29. Januar, 20:30 Uhr
La voz creadora
Enrique Morente (Gesang)

Mittwoch 30. Januar 20:30 Uhr
Duende y compás
El Cabrero (Flamenco-Gesang), Gitarre: Rafael Rodríguez
Mayte Martín (Flamenco-Gesang), Gitarre: Juan Ramón Caro
Calixto Sánchez (Flamenco-Gesang), Gitarre: Manolo Franco

Donnerstag 31. Januar, 20:30 Uhr
Zambra 5.1
Audio-visuelle Flamenco-Show über Manolo Caracol.

Freitag 1. Februar, 20:30 Uhr
Raíces de un arte - Wurzeln einer Kunst
El Lebrijano (Flamenco-Gesang), Gitarre: Pedro Peña
El Capullo de Jerez (Flamenco-Gesang), Gitarre: Manuel Jero, Palmas:
Jesús Flores, Luis de la Tota y Ali de la Tota
El Torta (Gesang), Gitarre: Juan Manuel Moneo

Samstag 2. Februar, 20:30 Uhr
Mujeres
Gala Galardón Flamenco Calle de Alcalá 2008 a Merche Esmeralda,
mit Belén Maya und Rocío Molina (Dirección: Mario Maya)

Begleitende Veranstaltungen:
La Casa Encendida (C/ Ronda de Valencia, 2, Madrid, España)
Vom 22. bis 25. Januar 2008

Dienstag 22. Januar 19:00 Uhr
Konferenz: El flamenco, música de la vida por José María Velázquez-Gaztelu, mit Mari Paz Lucena, Pepe Maya, Segundo Falcón und Juan José Amador

Mittwoch 23. Januar 19:00 Uhr
Flamenco-Buch-Präsentation:
Luis de La Pica. El Duende Taciturno von Alfredo Grimaldos
Tomás Pavón, el Príncipe de La Alameda von Manuel Bohórquez
Niño Ricardo, vida y obra. 2ª Parte von Norberto Torres
Recital de cante: Julián Estrada

Donnerstag 24. Januar 19:00 Uhr
Charla: Retrato de Paco de Lucía por Félix Grande
Guitarra flamenca en concierto: José Antonio Rodríguez

Freitag 25. Januar (20:00 Uhr
Konzert: El flamenco joven en La Casa Encendida
Cante: El Titi, Flamenco-Gitarre: Niño de la Fragua
Baile: Patricia Guerrero (‘Desplante’ del Festival de La Unión 2007)

Dienstag, 1. Januar 2008

Flamenco-CD: Esperanza Fernández - Recuerdos

Esperanza Fernández: Cantaora (Flamenco-Sängerin), geb. 1966 in Sevilla (Triana). Vater Curro Fernández (Triana) und Mutter Pepa Vargas (Lebrija) waren lange Zeit mit ihren Kindern als Familia Fernández bekannt. Schon in den 1980er Jahren sah ich sie auf vielen Festivales in Andalusien. Esperanza und ihre Prima waren immer eine Attraktion, vor allem mit ihren Bulerías und Tangos, die sie mit voller Power singend und tanzend darboten. Im Alter von 16 Jahren begann ihre Flamenco-Karriere in Mario Maya´s „El Amargo“. Ihre Stimme und Compás-Gefühl erweckten das Interesse der großen Flamenco-Persönlichkeiten wie Paco de Lucía, Camarón, Rafal Riqueni, Enrique Morente u.v.a.

Schon Ihre erste Solo-CD (2001) gefiel mir sehr gut. Die Cantes ihrer zweiten, erst neulich erschienenen CD „Recuerdos“ sind Erinnerungen an große Cantaores und Cantaoras. Nicht nur ihre Stimme, sondern die gesamte Person ist so „Gitana Pura“, dass ich ihr, auch schon damals, stundenlang zuhören könnte. Die Stücke sind einfach schön und total relaxed arrangiert. Allein schon die Flamencogitarre von ihrem Bruder Paco und Miguel Ángel Cortés ist ein Hörgenuss ersten Grades. Gleich das erste Stück, eine Bulerías „Manolo Reyes“ beginnt mit einer scheinbar „einfachen“ Falseta, wie sie wohl nur von Gitanos gespielt werden kann. Hören Sie hier.

Oder schauen Sie sich das wunderschöne Video (leider YouTube-Qualität) an:






Oder live auf dem Festival in Fés 2006 ist Esperanza in voller Aktion zu sehen (singend, tanzend, Interview). An der Gitarre ihr Bruder Paco. Am Schluss, leider zu kurz, ein interessantes Arrangement mit afrikanischen Musikern von Federico García Lorca´s „La Tarara“ (dazu später mehr).




eine aktuelle Aufnahme, ein weiterer Cante von Esperanza, an der Flamenco-Gitarre wieder ihr Bruder Paco. Por Tangos vom XV Festival Flamenco Caja Madrid 2007.