Direkt zum Hauptbereich

Interview in der deutschen Flamencozeitschrift

Anfang Januar kündigte sich Klaus-Peter Dorn (auch unter dem Pseudonym „El Espina“ bekannt) bei mir an, zwecks einem Interview für die ¡anda! Zum anberaumten Termin saßen Klaus-Peter mit weiblicher Begleitung, die mir nicht vorgestellt wurde, in meinem Arbeitszimmer, ausgestattet mit stromunterversorgtem Notebook, Voice-Recorder, Fotoapparat, Papier und vorgefertigten Fragen. Noch rechtzeitig bemerkte ich, dass der Voice-Recorder bereits lief, bevor das Interview offiziell begann. Ich bat um Löschung unserer privaten Begrüssungskonversation und musste leider die Dame kurz belehren, dass dies nicht mein erstes Interview ist und es üblich wäre, dass der Interviewer darauf hinzuweisen hat, wenn das Band läuft. Ja - das war nicht unbedingt gut für die Atmo - aber Anstand und Spielregeln sollten schon beachtet werden.

Die Fragen stellte Klaus-Peter Dorn. Sie tippte auf ihrem Notbuch rum. Im Laufe der Zeit bekam ich doch ihren Namen mit - Katharina. Die Internetrecherche ergab Katharina E. Volk, Friedrichshafen.

Beim Abschied vereinbarten wir, dass das Interview vor Veröffentlichung von mir autorisiert werden sollte - wie das bei den meisten Interviews üblich ist. Dies geschah aber leider nicht. Heute lese ich in der Ausgabe 130 der ¡anda! das Ergebnis.

Zum Vergrößern bitte klicken!

Wie gesagt, gab ich schon viele Interviews. Vor allem in Fachzeitschriften, auch in der ¡anda! Aber so eine miserable Schreibe meines Gesagten ist mir noch nie untergekommen. Nicht mal in meinem ersten Interview in unserer Schüler-Zeitschrift vor 50 Jahren. Das Pseudonym La Pluma lässt auf eine weibliche Person schließen, somit ist sie wohl die mutmaßliche Verfasserin? Egal wer von beiden - der/diejenige hat weder vom Flamenco, noch von der Gitarre auch nur den geringsten Schimmer. Wäre mir das im voraus bekannt gewesen, hätte ich mich auf  Laien-Fragen, bzw. Küchen-Journalismus eingestellt.

Verstehe nicht, dass die Redaktion einen dermaßen dilettantischen Artikel veröffentlicht? Tja - Lektoren gibt heute leider auch nicht mehr, bzw. kann/will man sich nicht leisten.


Mit Klaus-Peter Dorn nach dem Interview.




Kommentare

Anonym hat gesagt…
Haha - typisch für dieses komische Blatt. Da schreiben doch nur noch Hobby-Journalisten/Innen. Glücklicherweise längst gekündigt.
Anonym hat gesagt…
Wer liest dieses Blatt noch, dessen Inhaber nun gar keine Ahnung von Flamenco hat. Niemand kennt diese Figur in der Flamencoszene, auch nicht die Geschäftsführerin - keine Ahnung von garnix.

Beliebte Posts aus diesem Blog

4 Bulerías-Falsetas aus dem Flamenco-Workshop 2016

Hier vier Falsetas aus meinem diesjährigen Flamencogitarre-Workshop in Schorndorf.

Falseta Nr. 1




Falseta Nr 2




Falseta Nr. 3




Falseta Nr, 4

Flamencogitarre und und Tonabnehmer

Der Beitrag wurde am 22.03.2011 geändert.
Mag sein, dass die Hörgewohnheit, auch bei „Gitarristen“ schon so abwägig vorangeschritten ist, dass ein Piezo-Tonabnehmer-Sound, der noch in den 70er und 80er als minderwertiger Ovation-Sound 1) abgelehnt wurde, inzwischen als normal empfunden wird. Trotzdem kann ich mich nicht daran gewöhnen, da eine Gitarre, egal ob Western-, Konzert-, Flamencogitarre, eben in natura nicht so klingt, wie sie über diesen jämmerlichen, im Steg eingelegten Abnehmer klingt. Ist ja physikalisch auch unmöglich und unverständlich, wenn man sich mit der Materie ein wenig beschäftigt, bzw. sich mal überlegt, wie an einer Akustikgitarre ein Ton entsteht. Diese Instrumente haben ein Klangkorpus, eine freischwingende Decke, die von der schwingende Saite in Vibration versetzt wird. Diese vibrierende Decke wiederum setzt Luft in Bewegung, es entstehen die berühmten Schallwellen. Nicht nur das Instrument, sondern speziell die Gitarrendecke ist ein statisches Wunderwerk, de…